JASS - Just a simple scarf

Das Kopftuch: ein Portrait des Ausprobierens von Toleranz

Ich hatte es ja bereits angekündigt im vorhergehenden Post, dass es Bilder über das Projekt einer Kollegin von mir geben wird. Dabei geht es weniger um das Kopftuch selbst, sondern viel mehr um Toleranz in unserer Gesellschaft. Toleranz gegenüber anders denkenden, anders glaubenden, anders aussehenden, anders kleidenden. Ein simpler Schriftzug in einer arabisch ähnlicher Schrift löst bereits Ängste aus. Das Kopftuch verkommt immer mehr zu einem Symbol der Unterdrückung der Frau sowie von radikal fanatischem Gedankengut und deren Taten. Aber am Ende bleibt es nur ein Tuch oder eine Schrift.

Wir vertreten in unserer Welt Werte, die, so meine feste Überzeugung, jeden Mensch als Individuum selbst entscheiden lassen, ob sie/er ein Kopftuch, einen Hut oder die Haare offen trägt, in der jeder willkommen ist unabhängig seiner Hautfarbe, in der alle an ihre Religion glauben dürfen. Der gegenseitige Respekt und die Toleranz gegenüber uns allen sowie unserer Freiheiten kippen wir unglaublich schnell und leichtsinnig gerne um, nur für einen vermeintlichen Schutz gegen das Böse. Nicht das die Taten weniger Islamisten durch irgendwas zu entschuldigen wären, jedoch generalisieren wir gerne auf eine Mehrheit aufgrund der Taten einer Minderheit. Und das ist sicherlich nicht die Lösung.

Deshalb war es mir eine Freude ein Foto von Menschen mit einem Kopftuch zu machen, die ähnliche Denkweisen an den Tag legen und für die selben Werte einstehen. Dies aber nicht verbissen oder ernst, sondern mit Spass und Neugierde für andere Kulturen. Selbst ein Kopftuch zu tragen ist überhaupt nicht schlimm, tut nicht weh und auch wenn ich es nur ein paar Minuten an hatte, man gewöhnt sich unglaublich schnell daran. Wer also mehr über JASS-Just a simple scarf erfahren oder auf Facebook einen Like hinterlassen möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

Auch wenn es ein langer Tag im Toni am ToniMärt war und die Bilder nicht meinen genausten Vorstellungen meiner ursprünglichen Idee aussehen aufgrund z.B. Platzverhältnissen, so war es eine Freude zu sehen, wie die Models auf die Bilder reagiert haben. Ich bin gespannt, wie sie reagieren, wenn sie nun die Bilder in gross und bearbeitet sehen. Aber nun zu den Bilder…

IMG_9899 IMG_9897 IMG_9895 IMG_9893 IMG_9884 IMG_9877 IMG_9871 IMG_9867 IMG_9859 IMG_9857 IMG_9853 IMG_9850 IMG_9842 IMG_9840 IMG_9832 IMG_9827 IMG_9824 IMG_9816 IMG_9811 IMG_9804 IMG_9799 IMG_9795 IMG_9791 IMG_9790 IMG_9787 IMG_9786 IMG_9784 IMG_9783 IMG_9779 IMG_9778 IMG_9775 IMG_9773 IMG_9770 IMG_9767 IMG_9763 IMG_9754 IMG_9753 IMG_9747 IMG_9740 IMG_9730 IMG_9728 IMG_9723 IMG_9715 IMG_9706 IMG_9698 IMG_9690 IMG_9688 IMG_9685 IMG_9667 IMG_9653 IMG_9650 IMG_9644 IMG_9639 IMG_9634 IMG_9628 IMG_9621 IMG_9616 IMG_9613 IMG_9609 IMG_9601 IMG_9598 IMG_9591 IMG_0024 IMG_0021 IMG_0015 IMG_0008 IMG_9998 IMG_9990 IMG_9986 IMG_9980 IMG_9975 IMG_9969 IMG_9959 IMG_9954 IMG_9949 IMG_9943 IMG_9938 IMG_9929 IMG_9928 IMG_9924 IMG_9913 IMG_9912 IMG_9905 IMG_9903 IMG_9900

Die Portraits sind absichtlich dunkel gehalten. Stell dir vor du gehst ins Museum und schaust dir Bilder von Michelangelo, Da Vinci und deren Zeitgenossen an. So ist der Hintergrund oftmals dunkel gehalten und die Personen wirken im Zentrum statisch, meist gut erkennbar und hell im Gesicht. Erst Rembrandt ist bekannt dafür die Schatten explizit bei Portraits ins Gesicht seiner Models zu mahlen. Natürlich ist dieser Bildlook nicht zu vergleichen mit diesen Meistern, jedoch habe ich mich etwas von diesen inspirieren lassen. Schau dir die Bilder vor allem so gross wie möglich auf deinem Bildschirm an. So entfalten sie eine ganz andere und magischere Wirkung. Viel Spass 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.