Namensgebung LOECK.LI und der Anfang

Wie kommt man auf eine Domain und Namensgebung LEOCK.LI? Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, was alles für eine Domain in Frage käme. Dabei kam natürlich immer der limitierende Faktor hinzu, dass viele coole Domains schon vergeben sind.

Zuerst stellte sich mir die Frage, was möchte ich den eigentlich mit einer Webseite anstellen? Einerseits wollte ich als Wirtschaftsinformatikstudent eine Webseite für die eigene Spielwiese haben, andererseits haben mich einige Fotografenblogs inspiriert so etwas ebenfalls zu tun. Allen voran Paddy und Steffen Stielpirat Böttcher. Auch Blogs wie von Krolop Gerst oder Alexander Heinrichs mit seinem Videoblog haben mich dazu veranlasst, ebenfalls tätig zu werden. Ein weiteren Grund war, dass ich auf fotocommunity.de tätig bin und gerne anderen Fotografen bei Fragen in den Foren helfe, so ich die Antworten denn kenne. Oder ich frage selbst darin, wenn ich nicht weiter weiss. Schade fand ich dabei immer, dass gewisse sehr ausführliche und informative Beiträge im Nirwana mehr oder weniger verschwinden, wenn der Forenbeitrag nicht mehr aktuell ist.
Da ich Hobbyfotograf, Hobbyknipser oder wie man sich auch immer bezeichnen möchte, bin, bekam ich in letzter Zeit immer wieder Anfragen für Shootings, die mich aufgrund der Mund zu Mund Propaganda über drei Ecken oder von Personen aus meinem privaten und beruflichen Umfeld erreichten. Und gerade die, die ich nicht persönlich kannte, fragten immer nach einer Webseite oder Visitenkarte. Darauf kam meine Standardantwort: Ich mach das nur als Hobby und nein, weder das eine noch das andere.
Zuletzt ist es natürlich auch ein wenig ein Prestige-Objekt eine eigene Webseite zu haben, darauf meine Bilder zu zeigen und damit ein wenig angeben zu können. Willkommen im Selbstdarstellerzeitalter von Facebook, Google, Flickr, Thumblr, Twitter, Instagramm und Co. Den schon wieder abklingenden Hype mache ich als erfahrener Spätzünder nun auch mit…

So begann ich also zu brainstormen was das Zeug hergab. Nichts schien wirklich zu mir zu passen. Und so kam es, dass ich am 23. Dezember 2014 morgens mit meinem Bruder Christian am Skypen war und über meine Idee der eigenen Webseite und Blog plauderte. Und spontan sagte er zu mir: Wieso nimmst du nicht loeck.li? Eine Lichtensteiner top level Domain Name? Geht’s noch, wo ich doch in der Schweiz wohne…?!?! Eine viertel Stunde später hatte ich die Domain für 5 Jahre gekauft. Irgendwie war es in dem Moment ein Gefühl von Klarheit, das ich wusste, mir würde nichts besseres einfallen. Und der Gedanke daran, dass meine Webseite mit der Top-Level-Domain Name von Lichtenstein, dem sechst kleinsten Land der Welt, lautet, gefiel mir immer mehr. Hier lebt und regiert noch eine konstitutionelle Monarchie, nicht Mutti oder die sieben Schlümpfe aus der Zauberformel made by vereinigte Bundesversammlung.

Warum LOECK.LI zu mir passt? Ganz einfach: Ich habe einen blonden Lockenkopf mit unkontrollierbaren Locken. Mein Markenzeichen sozusagen.

Mein Bruder war dann ein riesen Schatz. Er stellte seinen Webspace zur Verfügung und richtete alles im Hintergrund ein. Dass ich mich mehr ums Bloggen kümmern möchte und nicht meinen eigenen Blog programmieren (nach kurzer Recherche den Gedanken schnell wieder verworfen) und einfach WordPress nutze, missfiel ihm zwar ein wenig, sollte aber nicht weiter tragisch für ihn sein. Als richtiger Informatiker macht man das natürlich selbst 😉

Ja, dann ging es los. Welches Theme von WordPress soll ich nehmen? Nach mehreren ausprobieren und testen von verschiedenen Themes, kam ich dann zu diesem von SiteOrigin. Bis ich dann alles so zum Laufen gebracht hatte, dass es auch mir passte und nicht überall die Kommentarfunktion im Mittelpunkt stand, durfte auch ich mich in Geduld üben und die Suchfunktion ausgiebig nutzen (Grrrrrrr).

Und nun? Jetzt geht eigentlich erst die richtige Arbeit los: Die Webseite mit Content füllen. Und ich merke schon, dass wird auch richtig viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber nur schon diesen Eintrag ins Blog zu schreiben fühlt isch gut an. Da manches Mal die Fotografie bzw. mein Hobby zum Nebenjob wird, ist es dennoch nicht meine Absicht mit dieser Webseite mich in Richtung Selbstständigkeit zu bewegen. Ich finde es, ganz simple ausgedrückt, einfach ein spannendes Unterfangen und bin selber ganz aufgeregt, wohin die Reise gehen wird.

Inhaltlich werde ich mehrheitlich Projekte von mir vorstellen oder auch Produkte, die ich ausprobiere/kaufte. Vielleicht entsteht eine Art Fototagebuch; ich weiss es noch nicht. Auf jeden Fall sollte der Besucher gerne vorbei schauen und die Bilder und Blogeinträge mit Freude lesen. Ob die Webseite mit Textinhalt, Bilder oder durch Belangloses überzeugt, ist egal. Hauptsache wir haben Spass dabei!

In diesem Sinne bin ich selbst gespannt wie es hier weiter geht.

PS: Und nicht böse sein, wenn’s das eine oder andere Mal richtig schepps ausschaut. Ausprobieren gehört dazu 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.